22. November 2018 bis 17. Januar 2019

Manuel Frolik

Jewels

 

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag, 12.00 bis 19.00 Uhr
und nach Vereinbarung


Jewels

 

“Fake und Fiktion sind immer materialisiert. Im Lauf der vergangenen Jahre hat er (Manuel Folik) daraus einen eigenen Kosmos, eine – im Sinne Harald Szeemanns – individuelle Mythologie geschaffen, innerhalb derer er sich bewegt.”


Susanne Greinke, aus ihrer Rede anlässlich der Eröffnung der Ausstellung des Hegenbarth-Stipendiums 2013 in der Städtischen Galerie Dresden



Manuel Frolik
Selenicereus hamatus 1862 (Herbarium Dresdense), 2018
Digitalprint unter Acrylglas
75 x 45 cm

Courtesy: Der Künstler und Drawing Room, Hamburg
Photo: Manuel Frolik, Dresden

 

27. September bis 8. November 2018

Anke Völk

ON

 

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag, 12.00 bis 19.00 Uhr
und nach Vereinbarung


ON

 

“Das Ergebnis dieser Analyse des dynamischen Potentials von Farben sind metallisch glänzende Oberflächen mit der luziden Qualität von Wasser. Das Quecksilbrige, potentiell Raum- greifende der unmittelbar auf die Wand aufgebrachten farbigen Blätter hält zunächst einzig ihr unfertiger Charakter in Schach. Die strenge Rahmenkonstruktion der als Bild im Bild erscheinenden Leinwände weist zusätzlich formale Grenzen auf, so dass die kühlen Farbfelder im Hintergrund nichts an Strenge verlieren.”


Susanne Prinz, CHROMAINTENSITY (Anke Völk. Chromaintensity, Show 19, Kienzle Art Foundation, Berlin, 2016, S. 5)



Anke Völk
Untitled, 2018
Flashe, Acryl, Pigment, Papier, Siebdruck, Monotypie auf Leinwand
160 x 120 cm

Courtesy: Die Künstlerin und Drawing Room, Hamburg
Photo: Bernd Borchardt, Berlin

 

Text zur Ausstellung > PDF

 

12. Juni bis 12. Juli 2018

Jan Cieślikiewicz

NULL HYPOTHESIS

 

 

 

Eröffnung: 9.6., 16.00 Uhr
Künstlergespräch: 10.6., 15.00 Uhr

Öffnungszeiten während der (OFF-)Triennale:
Mo. - Fr., 14.00 – 18.00 Uhr
Öffnungszeiten ab dem 19.6. bis zum 12.7.:
Di. - Do., 14.00 - 18.00 Uhr

 

NULL HYPOTHESIS

 

“Null Hypothesis pushes this idea (the quality of placelessness of my work) even further. I want it to look timeless and almost planet-less. I want the viewer to say ‘When, where, and what the hell is this?”

Jan Cieślikiewicz


Jan Cieślikiewicz, Null Hypothesis, 2017
Archival Pigment Print

Courtesy: Jan Cieślikiewicz, New York und Drawing Room, Hamburg
Photo: Jan Cieślikiewicz, New York

 

Statement des Künstlers > PDF

 

2. Mai bis 21. Juni 2018

Rona Kobel

Dinner for Sinner

 

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag, 12.00 bis 19.00 Uhr
und nach Vereinbarung


Dinner for Sinner

 

“Demokratie, Frieden, Rechtsstaatlichkeit und Freiheit werden zunehmend überall auf der Welt bedroht und unsere lang gekannte Weltordnung scheint zerbrechlich wie lange nicht. Das Material Porzellan ist stark mit dem Bild einer heilen Welt verbunden und eignet sich daher besonders gut, um die Fragilität und das Aus-den-Fugen-Geraten, das wir momentan erleben, dramatisch und kampflustig zu thematisieren.”

Rona Kobel


Rona Kobel, Hate plate (Jew’s beard), 2018 (Detail)
Porzellan, handbemalt

Courtesy: Rona Kobel, Berlin und Drawing Room, Hamburg
Photo: Trevor Good, Berlin

 

Text zur Ausstellung > PDF

 

22. Februar bis 12. April 2018

Thomas Judisch

Eine Fliege mit zwei Klappen

 

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag, 12.00 bis 19.00 Uhr
und nach Vereinbarung


Eine Fliege mit zwei Klappen

 

“Mich interessiert die Sensibilität für bestimmte Situationen, wo man eigentlich nicht hinguckt. Das Unwichtige mache ich wichtig.”

Thomas Judisch


Thomas Judisch, Beelzebub, 2015
Bronze

Courtesy: Thomas Judisch und Drawing Room, Hamburg
Photo: Thomas Judisch, Hamburg

 

Text zur Ausstellung > PDF