14. Dezember 2017 bis 1. Februar 2018

Maya Schweizer

A Tall Tale

 

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag, 12.00 bis 19.00 Uhr
und nach Vereinbarung


A Tall Tale

 

“Ich suche immer nach einem fiktiven Element. Dass es nicht nur eine Beobachtung gibt, sondern dass es durch Elemente – entweder historische oder ortsbezogene – immer eine dritte Ebene gibt, eine fiktive Ebene, die die Teile miteinander verbindet, so dass sich eine Geschichte entwickelt.”

Maya Schweizer aus: Wünsche sind filmbar. Maya Schweizer im Gespräch mit Jan Wenzel, Ausstellungskatalog „MAYA SCHWEIZER: LA MÊME HISTOIRE AILLEURS“, Westfälischer Kunstverein, Münster, 2010, S. 75



Maya Schweizer, A Tall Tale, 2017
Filmstill (Lake)

Courtesy: Maya Schweizer, Berlin und Drawing Room, Hamburg

 

28. September bis 9. November 2017

Jochen Schmith

Conversation Piece

 

Verlängert bis 30. November 2017

 

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag, 12.00 bis 19.00 Uhr
und nach Vereinbarung


Conversation Piece

 

“Jochen Schmith bedient sich verschiedener Formen des Sprechens im Dazwischen und ordnet die uneigentlichen Tonlagen zu neuen Formationen an. Die elegant und clever angeschlagenen Töne wechseln dabei zwischen Analyse und Strategie, wodurch sich weitere Zwischenräume öffnen. Bedeutungen scheinen auf, verbergen aber nicht, dass sie durchlöchert sind.”

Hans-Christian Dany, erschienen in springerin, Heft 1/2008, Wien



Laszlo Lakner, Schopenhauer Notizen 9, 1976
Öl auf Leinwand, 200 x 150 cm

Courtesy: Laszlo Lakner und Drawing Room, Hamburg
Foto: Alexander Sairally, Hamburg

 

Text zur Ausstellung > PDF

 

19. Mai bis 20. Juli 2017

Jenni Tischer

I'm a Stranger Here Myself

 

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag, 12.00 bis 19.00 Uhr
und nach Vereinbarung


I'm a Stranger Here Myself

 

“Als Symptom, das gerade das „Wir“ problematisch, vielleicht sogar unmöglich macht, entsteht der Fremde, wenn in mir das Bewusstsein meiner Differenz auftaucht, und er hört auf zu bestehen, wenn wir uns alle als Fremde erkennen, widerspenstig gegen Bindungen und Gemeinschaften.”

Julia Kristeva, Fremde sind wir uns selbst,
Frankfurt am Main,1990, S. 11



Trap the Cap (The haunted Self)", 2017,
Kreide und Bleistift auf Papier, 32 x 32 cm

Courtesy: Jenni Tischer und Drawing Room, Hamburg
Foto: Jenni Tischer, Berlin

 

Text zur Ausstellung > PDF

 

23. Februar bis 27. April 2017

Frank Maier

Melon Man & Crab Shakes

 

 

Öffnungszeiten: Dienstag bis Donnerstag, 12.00 bis 19.00 Uhr
und nach Vereinbarung


Melon Man & Crab Shakes

 

“In der Malerei von Frank Maier wird die Bildbetrachtung zu einer
ästhetischen Expedition.”

Prof. Dr. Bernhart Schwenk
(Leitender Kurator Gegenwartskunst | Pinakothek der Moderne München)



Frank Maier, Der Spieler, 2015, Acryl auf Nessel, lackierter Holzkasten,
Rahmenleisten, 42,2 x 35 x 5 cm

Courtesy: Frank Maier und Drawing Room, Hamburg
Foto: Frank Maier, Berlin

 

Text zur Ausstellung > PDF